Dreizack von den Edlen von Egling  

Oberegling und Hattenhofen II

_________________________________________________________________________

Oberegling und Hattenhofen   II                                      In Bearbeitung!

________________________________________________________________________

Kataterplan 1808

Katasterplan 1808

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ N.B. 1/1-1/4 größerer Bauernhof; 1/8, 1/16, 1/32 Sölde, Gütl, Leerhäuser meist mit Zuerwerb (Taglöhner, Handwerk usw.)

___________________________________________________________________________

Hausnummer 90 / Ulrichstr. 8 (abgebr.)

Jackela(mann)

1752 Kl. St. Ulrich u. Afra 1/16,
1809 Rentamt 1/16
1811/12 Haus von Holz gebaut, mit Stroh gedeckt. Anton Nudlbichler 1/16 und Taglöhner

 Jackala (abg.) Oberegling

1763 Josef Hett1780 Anton Nudlbichler                                        Jaggala Oberegling 
1819 Matthias Wölz
1848 Ignaz Schneider
1863 Lorenz Thomamüller von Hsnr.
80 und Julianna, geb. Fendt von
Walleshausen (Lorenz gest. 1895,
Julianna gest. 1917)
1904 Vinzenz Thomamüller und Anna
geb. Bals von Zell bei Dünzelbach
1945 Vinzenz Thomamüller und Maria
geb. Führer von Hsnr. 96

1972 Vinzenz Thomamüller, Maurer,  und Maria, geb. Führer

Gebäude

1972 altes Haus abgebrochen. Neubau Kapellenweg 4

________________________________________________________________________

Hausnummer 91 / Ulrichstr. 7

 Zeller

1752, 1809 Hofmark Schmiechen 1/16
1811/12 Haus gemauert, mit Stroh gedeckt. Johann Hoiß, 1/16 und Zimmermann

1651 Franziskus Clement
1679 Martin Clement
1695 Simon Krämer
1726 Eurasmus Krämer
1749 Georg Krämer
1782 Johann Hoiß
1826 Josef Hoiß
1859 Romanus Hoiß
1884 Josef Siebenhütter
1891 baut das Haus um, das  nun Pfründehaus von Hsnr. 71 wird.
1895 Michael Büttner
1921 Maria Büttner, Witwe (gest. 1940)
1940 Tochter der Maria Buttner: Elisabeth Siebenhütter in Hattenhofen,
Hsnr. 3, und Maria Baur, geb.Buttner von Hsnr. 71 sind zur
Zeit (1954) Besitzer
..................Paul Berchtolg erwirbt das Haus, bricht es ab und baut neues Wohnhaus und Haus für Landmaschinen.

[2002]  Berchtold Paul, Maria, Tobias, Alexandra, Renate

Das Wohnhaus Berchtold steht an der Stelle Oberegling Nr. 91.

Abb.vom alten Haus bitte mitteilen !

________________________________________________________________________

Hausnummer 92 / Gartenweg 8

(Oberer) WagnerWanger

1752 Kl. Ettal
1809 Pfarrgotteshaus 1/16
1811/12 Haus von Holz gebaut, mit Stroh gedeckt. Innozenz Baur, 1/16 und Wagner

1723 Martin Grätzl

1759 Georg Gräzl
1785 Andreas Gräzl
1799 Innozenz Baur
1816 Gallus Schmid
1839 Leonhard Greinwald von Hsnr.
109
1866 Josef Greinwald und Marianne,
geb. Metsch von Beuern bei

Blümlein


Landsberg
1899 Leonhard Greinwald und Kres-
zenz, geb. Grabmann von Mer-
ching, letztere gest. 1909 = l.
Frau; 2. Frau: Katharina, geb.
Schneider von Dünzlbach (Leon-
hard gest. 1949, Katharina gest.1947)
1949 Hermann Blümlein von Walles-
hausen und Anna, geb. Grein-
wald von Hsnr. 92

............................
[ 2002 Anna Blümlein ]

                                             Bild Franz Huster

__________________________________________________________________________

Hausnummer 93 / Mühlweg 3Obere Mühle

Oberer Müller

1752 Kl. Ulrich u.Afra Augsburg 1/16,
1809 Rentamt 1/16: Reale Mahlmühl-
und Ölschlagsgerechtigkeit
1811/12 Haus und Mühle gemauert,
Martin Lichtenstern, 1/8 und
Obermüller

2007 Landwirtschaft

1676 Georg Aumüller
1709 Simon Lichtenstern
1741 Johann Lichtenstern
1782 Georg Lichtenstern
1809 Sebastian Lichtenstem
1857 Xaver Lichtenstern und Maria,geb. Siebenhütter von Hsnr.20 (Xaver gest. 1902,
Maria gest. 1883)
1900 Matthäus Siebenhütter von Mangmühle bei Beuerbach und Elisabeth, geb. Klotz von Hattenhofen, Hsnr. 2 (Elisabeth gest. 1913, Mat-thäus gest. 1914). Der Onkel Peter Büttner von der Mangmühle führt den Betrieb bis zu seinem Tode weiter, da alle Kinder minderjährig waren. Peter Büttner starb am                             
 5.3.1943
                                           
1914 Geschwister Siebenhütter:Obere Mühle und Schwemme
Sebastian leitet den Mühlenbetrieb.
Georg leitet den landw. Betrieb.
Maria führt den gesamten Haushalt.
Matthäus hilft in der Landwirtschaft
Anna hilft im Haushalt.
Michael gefallen 1942 in Rußland
Peter hilft in der Mühle
Ludwig wohnt in Heinrichshofen,
Hsnr. 20 und Anna, geb. Hö-
genauer von Heinrichshofen, v.
Hsnr. 28, verheiratet seit 1941.

19.......   Peter u. Thea Siebenhütter, geb. .................von Weil

19.......   Peter Siebenhütter und Johanna, geb. Endhart von Landsberg

[2002]  Siebenhütter Peter, Johanna, Michael,  Alexander

______________________Obere Mühle

Mühlweg 2

Wohnhaus, erbaut .........

[2002] Thea Siebenhütter

________________________________________________________________________

Hausnummer 94 / Mühlweg 1Petarlamann

Peterlamann

1752 und 1809 Hofmark Schmiechen 1/16
1811/12 Haus von Holz gebaut, mit Stroh gedeckt. Anton Schmid, 1/16 und Taglöhner

1717 Peter Eberle
1723 Urban Eberle
1763 Kaspar Eberle
1808 Anton Schmid
1819 Joseph Symnacher
1848 Paul Dietrich
1871 Dominikus Dietrich
1903 Dominikus Dietrich und Viktoria,
geb. Zacherl von Langquied bei
Bruck (Dominikus gest. 1927)
1927 Viktoria Dietrich, WitweWanger
1938 Josef Dietrich und Walburga, geb.
Dosch von Kissing (Josef gefallen
in Rußland 1945)
1945 Walburga Dietrich, Witwe
1948 Johann Schmid und Walburga,
geb. Dosch, verw. Dietrich
1973 Josef Dietrich oo Laura Dietrich, geb. Dietrich v. Steindorf (Moritzbauer)
2002 [Stichjahr] Dietrich Josef, Laura Peter, Josef, Walburga, Katharina
2004 Josef Dietrich jun.

 

__________________________________________________________________________

Hausnummer 95 

Tradmayr

1752 Kl. Benediktbeuern 1/16,
1809 Rentamt 1/32 (Nr.95 1/2 Dratmaurer)
1811/ ½ Haus von Holz gebaut, mit Stroh gedeckt. Johann Schweiger, 1/32 und Maurer

1691 Blasius Wanner
1721 Jakob Hölzl
1756 Johann Rottenfußer
1773 Johann Rottenfußer
1790 Georg Schweiger
1821 Georg Pfleger
1839 Jakob Kappler
1868 Kaspar Kappler. Dieser verkauft
1884 das Anwesen an Nikolaus Greif von Hsnr. 95 ½. Hausnummern 95 und 95 ½ waren als Zweifamilienhaus gebaut und durch den Kauf vereinigt. Das Gesamtanwesen hat die Hsnr. 95 erhalten, siehe Nr. 95 neu .


__________________________________________________________________________

Hausnummer 95 ½, seit 1884 Nr. 95 neu / Gartenweg 4 

 Tradschuster

1752 Kl. Benediktbeuern 1/16
1809 Rentamt 1/32 (Nr.95)
1811/12 ½ Haus gemauert, mit Stroh gedeckt. Anton Hitzelberger, 1/32 und Schuhmmacher

1742 Matthias Dür
1774 Matthias Dür
1765 Anton Hitzlberger
1821 Josef Englschall
1849 Anton Wank
1850 Johann Georg Greif
1883 Nikolaus Greif und Regina, geb.Schäffler von Hsnr. 81 (Nikolaus gest. 1927, Regina gest. 1938)
1923 Anton Greif und Anna, geb. Wild von Prittriching (Anton gest. 1948)
1948 Anna Greif, Witwe.  [1954: Das Anwesen hat jetzt die Hsnr. 95]

.............

[2002] Elling Hans-Peter ?

____________________________________________________________________________

Hausnummer 96 / Gartenweg 5

Fischer

1752 Kl. Dießen 1/8, 1809 Rentamt 1/8
Haus von Holz gebaut, mit Stroh gedeckt. Joseph Schneider, 1/16 und Taglöhner

1728 Josef Schneider
1761 Johann Schneider                          
1801 Josef Schneider
1829 Johann Führer
1850 Nikolaus Steher
1879 Benedikt Führer und Walburga,geb. Schiffmann von Schmiechen
(Benedikt gest. 1937, Walburga gest. 1936)
1914 Thomas Führer und Maria, geb.Weißenbach von Petzenhausen (Maria gest. 1945)
1949 Benedikt Führer (+1965) und Rosa, geb. Luber von Prittriching, 6 Kinder [Benedikt
s.u., Monika, Krezenz (*2.Mai 1915, +4.4. 2009) oo 1946 (St. Ottilien) Alois Stenzel ,
Lerchenweg 15, s.d.>; Maria (geheir.auf Nr. 98); Willibald oo Maria Scherzer,
Kapellenweg 3, s. d. > , Tochter Ulrike oo Peter Morlat Heinrichshofen Nr. 39 >
1980 Benedikt und Rosa Führer. Sohn Josef Führer
[2002] Führer Josef, Führer Rosalia

Führer
                                                      Bild Huster                                                 

__________________________________________________________________________

Hausnummer 97 / Gartenweg 6

Kerlschuster (Metsch)                                   Nr. 97 Metsch

1752 u.1809 Hofmark Windach 1/8
1811/12 Haus gemauert, mit Stroh gedeckt.Leonhard Metsch, 1/16 und Schuhmacher

1706 Blasius Kloz
1740 Johann MetschMetsch
1793 Leonhard Metsch
1827 Josef Metsch
1864 Matthäus Metsch und Marianne,
geb. Graf von Ramsach b. Lands-
berg
1884 Marianne Metsch, Witwe (gest.
1917)
1900 Josef Metsch und Magdalena, geb.
Geier von Hsnr. 38 (beide gest.
1950)
1950 Geschwister Metsch: Marianne u.
Josef (dieser vermißt seit 2. 2. 43
bei Stalingrad). Das Pfründehaus
erbaute Josef (Bruder der Marianne) 1931

1955 Anton Herz  

[2002] Herz Anton, Viktoria

Gebäude  

1958 Umbau.                                                     

2002 wurde das Haus (ohne Pfründehaus)abgebrochen und neu erbaut von Anton Herz


[[Abb.  Bild Husl METSCH Nr. 97 Aufn. 1960 priv. Neubau Herz  Pfründehaus Metsch Nr. 97 Aufn.1998]]

________________________________________________________________________

Hausnummer 98 / Gartenweg Nr. 10 (7a)

Krechsenhanns

1752 Kl. Ulrich u.Afra A. 1/16, zum Frietinger,
1809 zum Liechtensternschen bHofgut (Oberrmüller?)
1811/1812 ½ Haus von Holz geaut, mit Stroh gedeckt.
Johann Jaud, 1/32 und Taglöhner

1716 Michael Gerner
1760 Thomas Gerner
1803 Johann Jaud
1839 Dominikus Epp (zieht 1857 nach
Hsnr. 99)
1858 Josef Karl
1859 Josef Nebel
1868 Georg Schulz
1873 Xaver Kupferschmid
1879 Julius Zacherl

1909 kauft die Hsnr. 98 ½ und vereinigt beide zuHsnr. 98). Julius Zacherl stirbt 1911. Seine Witwe verkauft das Anwesen an den Bauernverband(DKV) .  1918 Von diesem erwirbt es Nikolaus Greif von Hsnr. 95 und Regina, geb.Schäffler                     

1923 Sie beziehen die Hsnr. 98  als Pfründehaus
1930 Alfons Greif und Helene, geb. Dietrich von Steindorf
....................................

1972 Haus erbaut
2000 (ca.) Berkmann Richard u. Barbara geb. Blümlein v. Egling, Gartenweg 7.  - 2 Kinder
[Gartenweg 7 u.10 = 1 Besitzer]

[2002] Berkmann Richard, Barbara, Armin, Tina,

_______________________________________________________________________

Hausnummer 98 ½ 

Koch(hanns)

1752 Kl. Dießen, 1809 zum Liechtensternschen ( ) Hofgut 1/32
1811/12 ½ Haus von Holz gebaut, mit Stroh gedeckt. Ander Leibrecht, 1/32 und Taglöhner

1652 Johannes Koch
1703 Laurentius Schamper
1743 Michael Schamper
1788 Johann Stechele
1809 Andreas Leibrecht
1837 Jakob Stechele
1872 Xaver Eberle
1883 Georg Greif
1909 Julius Zacherl von Nr. 98 durch Kauf
 
________________________________________________________________________

Hausnummer 99 / Kapellenweg 9

Fürmuss(er) (Firmus) (Joseph)

1752 Kl. Dießen,
1809 zum Jos. Bauernschen Hofgut(Frietinger)1/16 grundbar
1811/12 Haus halb gemauert, halb von Holz gebaut, mit Stroh gedeckt. Joesph Metsch, 1/16 und Taglöhner

1746 Firmus Schneider
1767 Udalrikus Schilling
1804 Josef Metsch
1818 Jakob Mair
1853 Magnus Mair
1857 Dominikus Epp
1870 Ludwig Frey von Prittriching (die Eltern desselben waren: Lorenz Frey und Maria, geb. Buchner,beide in Prittriching) (gest. 1878 und dessen Ehefrau Maria gest.1904)
1893 Felix Frey und Agnes, geb. Mayr von Merching (Felix gest. 1943, Agnes gest. 1941)
1938 Ludwig Frey und Anna, geb. Kruk von Landmannsdorf b. Friedberg
......................................................

2000 (ca.) Frey Bernd  u. Daniela  (Michael Römerstr. 49)

Neubau

 ____________________________________________________________                                  

 Hausnummer 100 / Gartenweg 3

Schulweber (Bot)        

                                                                            

Beim Bot Nr. 100

1752 Kloster Benediktbeuern, <>
1809 Rentamt 1/16
1811/12 Haus von Holz gebaut, mit
Stroh gedeckt. Benedikt Grundler, 1/16  und Weber

 

1768 Josef Thalmayr                                
1807 Benedikt Grundler
1811 Anton Frey                                                                                                                            1827 Josef Thomamüller von "Hirstill"  (Hirschthürl) Pf. Mammendorf  nach Hsnr. 80. (3 mal verh.)           
1884 Johann Walch von Hsnr. 103
1867 Vinzenz Hoiß .und Johanna (Vinzenz gest. 1909, Johanna gest. 1914)
1897 Georg Fischer von Hsnr. 13 und Therese, geb. Hoiß, Tochter des obigen (Therese gest. 1941, Georggest. 1943)
1943 Geschwister Fischer: Maria und Josef. Josef vermißt seit 13. 5. 44.
1947 Maria Fischer verheiratet mit Johann Knoller v. Dünzlbach (+7.Febr.2009)
1989 Vinzenz Knoller und Klara, geb. Wölzmüller von Prittriching. Kinder Theresia, Sophia, Magnus

Gebäude:

1893 neu erbaut - 1971/72 Umbau -  Erweiterung Wohnhaus 1988/89

Landwirtschaft Vollerwerb bis 1970

______________________________________________________________________________________________________________________________________

Hausnummer 101 / Gartenweg 2

Marxl

1752 Kl. Ulrich u. Afra Augsburg,
1809 zum Anton Liechtensternschen Hofgut 1/16 grundbar
1811/12 Haus von Holz gebaut, mit Stroh gedeckt. Backhaus von Holz. Franz Metzger, 1/16 und Taglöhner

1700 Markus Sailer                                      Nr. 101 Greinwald
1739 Josef Sailer
1760 Urban Asam
1704 Franz Metzger
1820 Josef Metzger
1862 Bonifaz Kaindl
1866 Max Greinwald und Marianne,
geb. Metzger (verw. Kaindl)
1907 Josef Greinwald und Anna, geb.
Thurner von Petzenhausen (Josef
gest. 1944)
1942 Josef Greinwald und Viktoria,
geb. Luber von Prittriching
2002 Greinwald

Abb.Bild Huster
__________________________________________________________________________

Hausnummer 102 / Gartenweg 1Klingl - Lichtenstern

Tradbäck (Oberer Bäck)

1752 Kl.Ulrich u.Afra Augsburg.                 1809 zum Aumüllerschen Hof in Hattenhofen (Unterbaur) 1/16 grundbar.Reale Bäckergerechtigkeit
1811/12 Haus von Holz gebaut, mit Stroh gedeckt. Joseph Rösle, 1/16 und Bäcker

1714 Johann Frigl
1719 Georg Frigl
1753 Josef Frigl
1791 Josef Rösle
- Benedikt Oswald
1850 Benedikt Englschall v. Hs. Nr. 48 oo Monica Oswald v.Haus
1888 Sebastian Englschall oo Sophiea Spet v. Dünzelbach, verkauft und zieht nach Hsnr.103
1898 Josef Klingl Schuster von Hsnr. 64 bzw. 77 (Bargalaschneider)  und Maria, geb. Ritzl von Merching (diese gest. 1935, Josef gest.  13. 4.1935)
1921 Josef Lichtenstern von Schmiechen und Rosa, geb. Klingl (Josef  +10.2.1935 .Die Witwe  führt den Betrieb weiter bis 1952 (Rosa gest. am 18. 4. 1953).
1952 Josef Lichtenstern (damals noch ledig)

1957 Josef Lichtenstern oo Maria Fürsicht v. Winkl
2002 (nach) Lichtenstern Herbert 

 Neubau Landwirtschaftl. Gebäude 1964 - Neubau Wohnhaus 2006
______________________________________________________________________

Hausnummer 102 ½Egling Nr. 102 1/2 , seit 1951 Nr. 104 / Gartenweg 1a

Ehem. Pfründehaus

1888 erbaut von Englschall Sebastian
als Pfründehaus für Vater Benedikt . Gehörte bis 1898 zu Hsnr. 102, dann zu Hsnr. 103.Seit 1951 hat das Häuschen Hsnr.104 (siehe dort).

1951 kauft das Häuschen Hsnr. 102 ½
Vitus Klotz von Hattenhofen,
Hsnr. 3 (Sohn d. Sebastian Klotz)
und heiratet 1952 Kreszenz, geb.
Wecker von Hsnr. 82. Das Haus
bekommt die Nummer des abgebrochenen Hauses 104.  

Weitere Besitzer:  Genitheim Karl - seit ca. 1995 Josef Lichtenstern v. Nr. 102

Neubau nach 2000
_______________________________________________________________________

Hausnummer 103 / Hauptstraße 55

Tradmetzger, seit 1898 Tradbeck

1752 Kl. Ulrich u.Afra Augsburg,
1809 Rentamt 1/16
1811/12 Haus gemauert, mit Stroh gedeckt. Backhaus von Holz. Thadä Walch, 1/16 und Metzger

Landwirtschaft und Biogasbetrieb

 TradbeckHaus Braumüller (Tradbeck)

1754 Georg Egg                                                             
1786 Thaddäus Walch
1821 Johann Walch
1844 Josef Wölzmüller
1872 Theres Wölzmüller
1898 Sebastian Englschall *)von Hsnr. 102
(Tradbeck) und Sophie, geb. Späth von Dünzl-
bach. Nimmt Hausnamen mit!
(Sebastian Englschall am 5.7.
1918 tödlich verunglückt)
1918 Sophie Englschall, Witwe
1919 Emma Englschall (Tochter derSophie)
1919 Franz Braumüller von Hsnr. 75und Emma, geb. Englschall
1953 Franz Xaver Löffler von Hocha bei Waldmünchen i. d. Oberpfalz und Emma, geb. Braumüller von Hsnr. 103
.......
2002 [Stichjahr] Löffler Franz

..........Wohnhaus Neubau.

*)Siehe oben Link Baumeister Engelschall!

________________________________________________________________________

Hausnummer 104 abg.

Koch(hanns)

1752 Kl. Ulrich u.Afra Augsburg,
1809 zum Martin Recher´schen Hofgut  (Kasperbaur) 1/16 grundbar
1811/12 Haus von Holz gebaut, mit Stroh gedeckt. Johann Koch, 1/15 und Taglöhner

1716 Johannes Koch
1742 Josef Koch
1790 Maria Koch
1813 Laurentius Karpf
1858 Franz Xaver Karpf
1859 Lorenz Thomamüller nach Hsnr. 80
1877 abgebrochen, der Platz kommt zu Hsnr. 102 bzw. 103. 1951 bekommt Hs.Nr. 102 1/2 die  Nr.4
__________________________________________________________________________

Hausnummer 105 / Hauptstraße 56

Lachala Hias

1752 Kl. Ulrich u.Afra Augsburg,
1809 Rentamt 1/16
1811/12 Haus gemauert, mit Stroh gedeckt. Mathias Steer, 1/16 und Taglöhner

 

Lachala

1730 Johann Steer
1770 Laurentius Steer
1799 Matthias Steer                                         
1835 Josef Steer
1855 Georg Rauschmayr
1872 Benedikt Steer
1880 Walburga Eggert von Nr. 80 ½
1893 Matthäus Bartl von Hsnr. 43
(Lettenbartl)oo Notburga Eggert vom Haus
1907 Ziehen nach Hsnr. 106, nehmen Hausnamen mit!
1908 Johann Tröndle von Weil und Maria, geb. Förstle von Weil (Johann gest. 1937, Maria gest. 1941)
1938 kauft Franz Braumüller von Hsnr.103 das Anwesen. 

1948 läßt dieser das Haus niederreißen und errichtet auf dem Platz einen Neubau (1949/50) mit Lebensmittelgeschäft, der die Stammhausnummer 105 behält.

[1949 Ulrich Tröndle, von Hsnr. 105, Schreinermeister in München (bis 1944, zieht 1946 wieder
nach Egling), baut Haus Nr.149 ]

2002 [Stichjahr] Sießmeir Sophie

__________________________________________________________________________

Hausnummer 106 / Hauptstraße 58

Kochegen, seit 1907 Lachala, Omnibusbetrieb

1752 Kl. Ulrich u.Afra Augsburg,
1809 Rentamt 1/16 (Kochuhla)
1811/12 Haus von Holz gebaut, mit Stroh gedeckt. Ulrich Egen, 1/16 und Taglöhner

1759 Franziskus Aumiller
1777 Udalrikus Egen
1821 Thomas Egen
1856 Johann Egen
1894 Markus Egen (zieht 1907 nach
Beuerbach)
1907 Matthäus Bartl von Hsnr. 105
- tauscht nach 106 - und Maria, geb.
Eggert von Hsnr. 105. Nehmen den
Hausnamen mit! (Matthäus
gest. 1920, Maria gest. 1950)
1933 Sohn Benedikt (*1908) baut Wohnhaus Nr. 139, siehe dort!
1920 Maria Bartl, Witwe
1930 Matthias Bartl und Therese, geb.
Peischer von Prittriching
[1933 erbaut Benedikt Bartl von Hsnr. 106
Hs.Nr. 139, s.d.]
2002 Matthias Bartl

 

Abb. Oberegling Nr. 106 Lachala

_______________________________________________________________________


Hausnummer 107 / Hauptstraße 60

Hefapius, Wachshof

1752 Kl. Andechs 1/16,
1809 Rentamt 1/16 (Binesmichl)
1811/12 Haus von Holz gebaut, mit Stroh gedeckt. Michl Sebastian, 1/16 und Zimmermann

1786 Pius Sebastian
1809 Michael Sebastian
1851 Pius Sebastian
1867 Matthias Streicher
1888 Michael Morasch von Hsnr. 17
(kauft das Anwesen von Matthias
Streicher) und Anna, geb. Karl
von Hausen bei Hofhegnenberg
(Michael gest. 1931, Anna gest. 1928)
1925 Ludwig Morasch und Rosina, geb.
Staffler von Adelshofen b. Bruck

2002 [Stichjahr] Wachshof, Schlögl

__________________________________________________________________________


Hausnummer 108 / Hauptstraße 62

Eisele

1752 Kl. Ulrich u.Afra Augsburg 1/16, 1809 Rentamt 1/16
1811/12 Haus von Holz gebaut, mit Stroh gedeckt. Jakob Kauth, 1/16 und Zimmermann

 

1706 Paulus Schön Eisele                                     
1738 Simon Eisele
1779 Magnus Egner1790 Jakob Kauth                                         
1823 Georg Gistl
1856 Simon Sedlmayr
1895 Leonhard Sedlmayr und
Angelika,geb. Knoller von
Schmiechen
1900 Angelika Sedlmayr, Witwe (gest.
1938)
1914 Josef Mayr und Magdalena, geb.
Sedlmayr (Tochter der Angelika)

2002 Mayr, Wilhelm


Abb. Nr. 108 Eisele bild Huster

________________________________________________________________________

Hausnummer 109 / Hauptstraße 64

Schäffler

1752 Kl. Ulrich und Afra Augsburg,
1809 zum Sebastian Fischerschen Hofgut 1/16 grundbar
1811/12 Haus von Holz gebaut, mit Stroh gedeckt. Thomas Grünwald, 1/16 und Binder (?)

1719 Leonhard Baudrexl109 Schäffler
1748 Kaspar Greinwald
1792 Thomas Greinwald
1828 Leonhard Greinwald
1839 Josef Wanner
1870 Dominikus Wanner und Elisabeth,
geb. Mayr von Steindorf (Domini-
kus gest. 1909, Elisabeth gest. 1931)
1909 Margaretha Wanner (Tochter des
Dominikus Wanner)
1914 Engelbert Mayr von Hsnr. 51 und
Margaretha, geb. Wanner (Engel-
bert Mayr gefallen 1916)
191B Margarete Mayr, Witwe
1919 Ambrosius Muschaweck von Wei-
denwang B.-A. Beilngries, Ober-
pfalz, zweiter Mann der Marga-
rete Mayr {gest. 1948)
1948 Margarete Muschaweck, Witwe
1954 Muschaweck Adalbert von Hsnr.
109 und Magdalena, geb. Sedlmeir
von Merching
2002 Muschaweck

_________________________________________________________________________:

Hausnummer 109 ½ / Hauptstraße 66

1907 als Austragshaus zu Nr. 109
von Dominikus Wanner erbaut,
bleibt bis 1939 bei Hsnr. 109.

1939 Maria Josefa Mayr (Tochter der
Margarete Mayr, wiederverehe-
lichte Muschaweck) und Johann
Asam von Penzing (gefallen 1943)
1949 Christian Ziegler von Faurndau b.
Göppingen/Württemberg und Ma-
ria Josefa, verw. Asam
2002 Ziegler

________________________________________________________________________

[Hausnummer 110 Pfarrhof, siehe Unteregling]

________________________________________________________________________

[Hausnummer 111 Pfarrkirche mit Turm , siehe Unteregling]

________________________________________________________________________

 

Hüterhäusl
Hausnummer 111, dann 114 / Gartenweg 9    Hüthäusl im Oberdorf

Husar, dann Hüthäusl

Lt. Chronik 1911 hatte das Anw. früher

die Nr. 111.

1768 Thomas Winter
1790 Jakob Schamper
1809 Georg Bühler von Prittr.
1838 Balbina Bühler
seit 1873 Gemeinde-Armenhaus
im Oberdorf (Chr. S. 27)

2002 [Stichjahr] Reiter

(Abb. Chronik)
Hüterhaus heute -
_________________________________________________________________________

[Hs.Nr. 115 -176 siehe Eglinger Höfe (ab 1800)]
_________________________________________________________________________


Hausnummer 117 / Hauptstraße 63Steber, Heini, Gasthof Widmann

Steberwirtschaft

1868 Franz Ehrenwirt, zieht nach Hsnr.120
1869 Stephan Jobst
1890 Georg Steber von Weil und Em-
ma, geb. Igl (Lehrerstochter von Weil)
1925 Heinrich Widmann von Hattenhofen,
Hsnr. 1, und Anna, geb. Ankner
von Hausen bei Hofhegnenberg

..........Heinrich Widmann und Anna, geb. Pfleger von Walleshausen. Kinder Heini, Franz, Christl, Erna+ 

1999  Heinrich Widmann +                                                              Bild Husel
2002 [Stichjahr] Widmann Anna und Franz 

2008  Anna  Widmann  + 

                                                                 
Zur Geschichte s. Chronik 1954 S. 17 und Heimatbuch 2007 S.156 f.  
___________________________________________________________________________

 Kreuz in ObereglingKreuz in Oberegling

 

___________________________________________________________________________


                                                    H a t t e n h o f e n

Hattenhofen

 

 

 

 

 

 

 

 

2007 alle Höfe noch mit Landwirtschaft

_________________________________________________________________________

Hausnummer 1 / Hattenhofen 2

Gaberbauer

1752 Kl. St. Ulrich u.Afra Augsburg,
1809 Rentamt 1/1
1811/12 Haus gemauert, mit Ziegel gedeckt. Stadel und Stallung von Holz gebaut, mit stroh gedeckt. Backhaus gemauert. Johann Walleshauser, 1/1

1655 Georg LichtensternGAberbaur
- Gabriel Brukberger
1726 Georg Brukberger
1755 Korbinian Walletshauser
1786 Johannes Walletshauser
1831 Sebastian Wittmann
1855 Johann Wittmann (Widmann)
1886 Sebastian Widmann und Katha-
rina, geb. Bramberger von Beuerbach
1902 Katharina Widmann, Witwe
1914 Sebastian Widmann und Therese,
geb. Schmied von Mittelstetten,
nach Althegnenberg verzogen und
den Hof verkauft
1916 an den Juden Einstein. Dieser zertrümmert den Hof von 160 Tagwerk auf 100 Tagwerk und verkauft ihn
1917 an Severin Thalmeir von Türkenfeld u. Anna, geb. Selder v. Steindorf. Die Familie zieht am
1. 6. 1925 nach Argentinien und verkauft
1925 an den Gütermakler Matthias Hartmann v. Steinekirch b.Gessertshausen. Dieser verkleinert die Tagwerkzahl ganz bedeutend und verkauftdas Hintergut
1931 an Josef Hiermüller von Aulzhausen und Viktoria, verw. Neumeir, geb. Wahlschlager von Zahlen bei Aichach
1952 Paul Hiermüller und Anny, geb. Franz von Scheuring



Nr. 2a

1981 Bei dem früheren Doppelgebäude Gaberbaur(Stall/Stadel) wurde der Stadel abgerissen und an der gleichen Stelle ein Wohnhaus errichtet.

1982 Hiermüller Paul und Margot, geb. Husel. 3 Kinder

[2002] Hiermüller Paul, Margot, Carina, Michael, Andreas

Nr. 2b

[2002] Hiermüller Manfred

2007/08 (Tel.-Buch) Hiermüller Paul sen., Hiermüller Paul Magnus-2 1/2  

____________________________________________________________________________

Hausnummer 2 / Hattenhofen 4

KlotzabaurKlotzabaur 1928

1752 Kl. St. Ulrich u.Afra Augsburg, 1809 Rentamt 1/1
1811/12 Haus gemauert, mit Ziegel gedeckt. Stadel und Stallung von Holz gebaut, mit Stroh gedeckt. Anton Klotz, 1/2
Siehe die ausgezeichnete Hofgeschichte von Luitpold Klotz (Ms.) !

1665 Andreas Kloz
1699 Jakob Kloz
1733 Johann Kloz
1748 Franz Kloz (Klotz)
1788 Anton Klotz
1829 Sebastian Klotz                                                            Anwesen 1928
1864 Georg Klotz                                                         
1897 Sebastian Klotz und Maria, geb.Beischer von Hausen bei Geltendorf (diese gest. 1916 = 1. Frau) und Therese Högenauer von Oberschweinbach bei Nannhofen = 2.Frau
1933 Therese Klotz, wiederverehelichte Hutzelmann, beide zogen 1935 nach Mering
1935 Martin Klotz (Sohn der Maria Klotz) und Maria, geb. Dietrich vom Nudlbauer in Wabern
…….Martin Klotz oo Margit Mayr v. Winkl. Kinder Regina u. Ulrike
2009  Regina Klotz oo Peter Thomas Zech. -  31.7.11: Taufe Kind Martin Georg Klotz

[2002] Klotz Martin u. Margit, Regina, Ulrike (oo  Martin Heller v. Pestenacker)
_______________________________________________________________________________________

 

Hattenhofen Hausnummer 3 / Hattenhofen 5

Klosbaur

1752 Kl. St. Ulrich u.Afra Augsburg, 1809 Rentamt Landsberg 1/1
1811/12 Haus gemauert, mit Ziegel gedeckt. Stadel und Stallung gemauert, mit Stroh gedeckt. Backhaus gemauert. Wagenhaus gemauert. Michael Siebenhütter, 1/2

1634 Jakob GrundlerKlosbauer Hattenhofen
1677 Bartholomäus Grundler
1717 Nikolaus Grundler
1764 Johann Ludwig
1773 Josef Karpf
1800 Michael Siebenhütter
1844 Johann Siebenhütter und l. Frau:
Therese, geb. Schmelcher, gest.
1847; 2. Frau: Kreszenz Wecker v.
Eresried, gest. 1859; 3. Frau: Ka-
thanina Wörle von Jesenwang,
gest. 1903
1884 Katharina Siebenhütter, Witwe
1892 Ludwig Siebenhütter (Sohn derKlosbauer Hattenhofen
Katharina Siebenhütter) und The-
resia, geb. Mahl von Zell bei
Dünzlbach
1898 Theresia Siebenhütter, geb. Mahl,
heiratet
1899 Andreas Albertshofer von Hsnr. 4
(Unterbaur)
1928 Theresia Albertshofer (verw. Sie-
benhütter, geb. Mahl) übergibt den
Hof an ihren Sohn Ludwig Siebenhütter
und Elisabeth, geb. Buttner von Hsnr. 71
(Wangerbauer). Theresia zieht von da ab
zu ihrer Tochter Katharina (verw. Frau
Lehrer Huster) nach Hsnr. 56; 1942
stirbt Frau Theresia AlbertshoferKlosbauer Hattenhofen
Kinder: Elisabeth (1936) und Ludwiga (14.9.1940)
1962 Ludwiga Siebenhütter oo Helmut Friedl, Dipl.Landwirt aus Alling. Kinder Ludwiga, Gabriele, Helmut, Hannes
[2002] Friedl Helmut u. Ludwiga, Helmut, Lichti-Friedl Constanze

+ Helmut Friedl

 Gebäude:

1973 Wohnhaus abgerissen und neu erstellt

Landwirtschaft noch in Betrieb

 Klosbaur Hattenhofen Alte Hausmalerei                                                                     

Hof mit altem  Gemälde

_________________________________________________________________________

Hausnummer 4 / Hattenhofen 6

Unterbaur

1752 Kl. St. Ulrich u.Afra Augsburg, 1809 Rentamt Landsberg 1/1
Nr. 4 1811/12 Haus gemauert, mit Ziegel gedeckt. Stadel und Stallung von Holz gebaut, mit Stroh gedeckt. Backhaus gemauert. Wagenhaus von Holz.Unterbaur Hattenhofen

1723 Matthäus Thoma
1738 Paulus Aumüller
1798 Georg Aumüller
1845 Martin Aumüller
1878 Anton Aumüller
1893 Andreas Albertshofer und Elisa-
      beth, geb. Siebenhütter v. Hsnr.3 in  Hattenhofen (Schwester des  Ludwig Siebenhütter: Jahreszahl1892). Elisabeth stirbt 1898. Albertshofer heiratet die WitweTheresia Siebenhütter, geb. Mahl
1899 und zieht nach Hsnr. 3. Er
      verkauft den Hof
1898 an Ludwig Baur v. Hsnr. 65 und Kreszenz,geb. Ring von Frauenberg. Diese
      ziehen 1932 nach Mainburg und den Hof kaufen
1932 Friedrich Kircher von Hsnr. 42 (Sohn des Distriktstierarztes Kircher) und Maria, geb.        Mayr  von Heinrichshofen, Hsnr. 1

1969 Friedrich Kircher (Bgm.) oo Annelene Kircher geb. Zech von Gerolfing. 5 Kinder

[2002] Kircher Friedrich, Anna, Anton, Friedrich

2007 Landwirtschaft

Gebäude:  Wohnhaus und Betriebsgebäude 1967 neu errichtet

Unterbaur Altes Haus
__________________________________________________________________________

Hattenhofen Hausnummer 5 / Hattenhofen 1 [?]

 

 St.-Magnus-Filialkirche mit Sepultur (1809)

 

                                       St. Mang Hattenhofen

1811/12 Filialkirchen - Stiftung   -  zur Pfarrei Egling gehörig


Der Hl. Magnus gilt als der Apostel des Allgäus. Er starb um 750 und ist in den von ihm gegründeten Kloster Füssen begraben. Er stammte aus dem Kloster St. Gallen, das aus einer Zelle des hl. Gallus (ca.550-640) entstand, der mit seinem Gefährten Columban um 610 nach Alamannien gekommen war. Im Landkreis gibt es noch drei Gotteshäuser, die St. Mang geweiht sind: Dienhausen, Oberbergen und Unterbeuern. Seine Lebensbeschreibung ist eine der ältesten Quellen zur Missionierung des Allgäus. St. Mang gilt als Bauernheiliger, die Segnung mit seinem Stab vertrieb verschiedene Plagen auf den Feldern.

Ortsgeschichtliches

Um 1280 sind im herzoglichen Urbar (Güterbuch) Abgaben vom Widumgut (dos) zu Hattenhofen erwähnt. Um 1130 war dort eine halbe Hube von Adalbert von Grunertshofen dem Kloster St. Ulrich und Afra zu Augsburg geschenkt worden. 1552 ist dieses Kloster im Besitz sämtlicher vier Höfe (bis 1803). Der größte der Höfe war der Klaßbauer (Klosbauer).

Baugeschichte und Architektur

Die jSt. Mang. Zeichn.B.Müller-Hahletzige Kapelle wurde im Jahr 1682 nach Abbruch einer spätromanischen Kapelle errichtet.
- Der Außenbau fällt durch geschmacksvolle Farbgebung auf, die rostrote Gliederungen auf weißem Grund zeigt: Schlanke Pilaster an den Ecken, Faschen um die Fenster, Sockel und umlaufendes Gesims sowie Ecklisenen am Dachreiter.
- Dreiachsiges Langhaus und kurzer, eingezogener Chor mit dreiseitigem Schluß; die Fenster in der typisch barocken Form d.h. beiderseits eingezogen-rundbogig.
- Durchlaufender First, über dem Westgiebel leicht vorkragender Dachreiter mit Sockel und - - Glockengeschoß und Zwiebelhaube.
- Stichbogiger Eingang auf der Nordseite, nach Westen ein kleine Öffnung zum Durchschauen.

Innenausstattung

- Im Altarraum sparsamer Stuck, Christusmonogramm in Blattzweigen, im Langhaus Flachdecke über Hohlkehle.
- Der mit der Jahrzahl 1689 bezeichnete Hochaltar stammt vermutlich aus einer Dießener Werkstatt und enthält das Bild des Kapellenpatrons St. Magnus mit dem Drachen, signiert von Joseph Frey aus Schmiechen (1832), der zugleich als Faßmaler tätig war (s. Heinrichshofen).
- In der hohen Predella (Altaraufsatz ) Ölbild der Ettaler Muttergottes (Pf.Egling gehörte bis 1803 zu Ettal),
- seitlich Volutenkonsolen mit geflügelten Engelsköpfchen,
- darüber die Figuren der hll. Gallus und Columbans (s.o.).
- Die Figur im Auszug stellt nochmals den Titelheiligen dar,
- seitlich auf Volutengiebelschenkeln Dachungsengel. Wohl von Heinrich Hagn aus
Weilheim.

Anstelle zweier Seitenaltäre
- links gute Figur des hl. Sebastian in Frührokokoformen,
- rechts bedeutende Muttergottesplastik mit Szepter und Jesuskind, das in der linken Hand eine Birne hält, spätgotisch, 1510.
- An Einzelfiguren sind zu nennen:
- Hll. Joachim und Joseph vermutlich von Heinrich Hagn aus Weilheim ( oder Luidl-Werkstatt ?) 1680/90
- Nachgotisches Kruzifix (2.H.16.Jh.)
- Kreuzwegtafeln, unter der Empore hängend (wohl Ende 18.Jh.)
- Votivtafel mit Ehepaar in Paartaler Tracht (1854).
- Die eichene Mittelstütze unter der Westempore mit Kapitell und Sockel profiliert
- Einfaches Gestühl in zweierlei Ausführung, Ende 18. Jahrhundert

Glocken

Auf dem Dachreiter hängen zwei Glocken übereinander:
- an der oberen die Inschrift „Franz Joseph Daller fecit Monachii 1763"
- an der unteren „O rex gloriae veni cum pace 1593". Wohl aus einer Augsburger Gießerei.

Literatur

Grundlegend: Wilhelm Neu, Die Kapelle St. Magnus in Hattenhofen, in: Pfarrei Egling a.d.Paar. Ein Führer durch ihre Kirchen und Kapellen (Geschichte und Kunst). Ottobeuren 1992 S. 44 - 49. Literatur S. 58;
Volkskundliches: Bauerngeschichten aus dem Oberen Paartal (aus: Landsberger Geschichtsblätter 1976/77 (77.-76. Jgg.) S. 94ff.
_______________________________________________________________________

Hausnummer 5 ½ 

Pfründehaus von Nr.1 Gaberbauer (um 1900)

1902 Katharina Widmann
1914 Heinrich Widmann
1925 Emil Hutzelmann
1935 Anton Klein und Juliana von Mering
1936 Josef Greinwald von Hs.Nr. 101 u. Juliane, geb. Klaus von
Blankmühle, Gemeinde Schmiechen

----
__________________________________________________________________________

Historischer Anhang zur Grundherrschaftsgeschichte

 

Hattenhofen

1752 : Kl Ulrich und Afra 4 je 1/1 (Klotzbauer,Gaberbauer, Klosbauer, Unterbauer )[1], 1/16;  Gmeind 1/16.                                                             

                                                       
   

                                             Marterl in Hattenhofen

                                                           Marterl am Berg in Hattenhofen



[1]  Siehe Ortsartikel H. in W. Liebhart, Die Reichsabtei St. Ulrich und Afra zu Augsburg,(1982) S. 46f . und Steichele, Bistum Augsburg 2 S. 459

Um 1130 kam durch den Edlen Adalbert von Grunertshofen . eine ½ Hube in Hattenhouen an St. Ulrich und Afra in Augsburg (Müntefering, Trad. Ulrich und Afra  Nr. 17; MB [Monumenta Boica] 22,23).  

1175 erscheint im Urbar dieses Klosters  eine ganze  Hube (MB 22,148; Müntefering, Trad.  Urbar 156).

1329  (Okt 2) gewinnt das Kloster Ulrich und Afra einen Rechtsstreit wegen eines Hofes zu Hattenhofen gegen Haintz von Tvlishausen und dessen Bruder Dietrich sowiegegen die Wabererin (Hipper, Urkundenbuch St. Ulrich und Afra nr. 127; RB[Regesta Boica] 306; Chr. 39) ;

1329 (Nov.2) vergleicht sich der Ritter Swigger von Eglingen mit Abt Marquart von St Ulrich und Afra Augsburg wegen des sog. „Proebstilinshofes“ zu Hattenhofen und wegen einer Hube zu „Eglingen“  ( Hipper, Urk. Ulrich und Afra Nr. 128)

1330  übereignen die Brüder Engelschalk und Chvnrat von Haldenberch auf Bitten des „dyeners“ Hainrich des Dornaher dem Popst zu Dießen ihren Hof zu Hattenhofen,  der ehemals dem Eberhart von Attenhoven gehörte, nunmehr aber im Besitz des Dornaher ist und den gegenwärtig der Putz von Winchlen innehat (Hipper,  nr. 132 ; MB 22, 264 ff.);

1330 geben Heinrich der Dornacher und seine Hausfrau den von ihrem Herrn von Haldenberg lehenbaren Hof zu Hattenhoven dem Kloster Dießen (Hipper, Ulrich und Afra nr. 133).

1344 überläßt Chunrat von Haldenberg, Sohn des Herman des Alten, auf Bitten seines Dienstmannes (diener) Heinrich des Dornachers dem Kloster Dießen einen Hof zu Hattenhofen (Hipper, Ulrich und Afra nr. 217);

1404 verkauft Albreht von Haldenberg und seine Frau Dorothea mit Zustimmung des Bruders Heinrich v.H. ihren eigenen Hof zu Oberhattenhofen an das Spital Landsberg  (Hipper, Urk. Ulrich u.Afra nr. 421);

1426 verkauft Vlrich Aisenhofer zu Eisenhofen  einen  eigenen Hof zu „Unternhättenhofen bei Egling“ und einen weitern dortigen, zu Herzog Wilhelm III. von Bayern lehenbaren Hof an Hainrich den Pyrel, Bürger zu Landsberg (Hipper, Ulrich und Afra nr. 612). .

1432 Leibgedingsrevers von vier Eglinger (Bauern) über einen dem Kloster eigenen Hof  zu Hattenhofen sowie über eine Hube für das Kl. St. Ulrich und Afra  (Hipper, Ulrich und Afra nr. 690; interessanter Inhalt!);

1436 übereignet Herzog Ernst  in Bayern dem ehemals zum Kl. Rorbach lehenbaren, von dem verst. Bruder Wilhelm III. erkauften Hof zu Niderhattenhouen bei Eglingen im Gericht Lantsperg, den Hainreich Birlend, Bürger zu Lanntsperg, dem Heiliggeistspital geschenkt hat, diesem Spital und verzichtet auf die Lehenschaft (Hipper , Ulrich und Afra nr. 760).

1439 Revers gegenüber dem Kloster Ulrich und Afra wegen eines Gütleins zu Hattenhüsen (Hipper, nr. 807)

1485 (Jan 21) überlässt das Hl. Geist-Spital zu Landsberg seine beiden Höfe auf dem Tauschwege dem Kl. St. Ulrich und Afra  ( 22, 575-579)

1577 ertauscht das Kl. St.Ulrich und Afra einen Hof mit Gütchen vom Kloster Dießen (Liebhart, Ulrich und Afra S. 468).

­­­­­­­                                                                                               Ende

 ___________________________________________________________________________________________________

 Fortsetzung siehe oben Link: Egling ab 1800

___________________________________________________________________________________________________                                                                                             

Stand 18.9.2008